Skandinavischer Stil im Interieur – Leichtigkeit und Gemütlichkeit!

Heute, für die Dekoration des Hauses oder der Wohnung, wählen viele Menschen eine leichte und einfache Variante der Dekoration. Der skandinavische Stil im Innenbereich ist beliebt für die Weichheit der Farbpalette, natürliche Materialien, unaufdringliches Dekor und Funktionalität.

Geschichte des Stils und seine Prioritäten

Das Interieur im skandinavischen Stil ist ein Raum, der in Übereinstimmung mit den Traditionen der Völker Nordeuropas – Finnen, Dänen, Schweden – eingerichtet ist. Die Skandinavier sind nicht sehr gesprächig, deshalb sind ihre Wohnungen minimalistisch eingerichtet, aber mit einem tiefen Sinn in jedem Gegenstand.

Jeder, der sich das Interieur im skandinavischen Stil angesehen hat, wird sagen, dass es aus der Liebe zur Sonne und zum Tageslicht entstanden ist, aus der Liebe der nordischen Völker zur Natur und dank ihrer ausgeglichenen Natur. Aber die Geschichte des Stils ist in der Tat weniger romantisch.

Nach dem Krieg waren die Menschen auf der Suche nach Wohnraum. Viele Häuser wurden teilweise oder komplett zerstört. Schnell in der Produktion, und deshalb waren einfache Möbel gefragt. Funktionale Möbel waren gefragt – schließlich hatten die wenigsten Menschen den Luxus eines Wohnzimmers.

Die Lösung kam aus Dänemark: die Herstellung von Möbeln aus Sperrholz. Stabil und für alle zugänglich. Und Schweden bot das der ganzen Welt bekannte IKEA an und brachte Betten, Küchensets und Schränke aus Kiefernholz in Produktion.

Artikel ohne allzu viel Schnörkel und Dekor entsprachen wirklich dem nordischen Charakter der Skandinavier. Aber sie verbinden auch Kompaktheit mit Großzügigkeit und lassen Raum für frische Luft und natürliches Licht.

Die Wale, auf denen der skandinavische Stil steht, sind Vielseitigkeit, Funktionalität, sanfte Farbtöne und natürliche Materialien. Zum Beispiel laminiertes Holz, das in verschiedenen Konstruktionen verwendet wird.

Die Bodenständigkeit des Stils hängt auch mit dem Klima zusammen. Die Menschen im Norden müssen mit kalten Winden zurechtkommen und sich an die seltene Sonne gewöhnen. Deshalb sind ihre Häuser solide und zuverlässig, was sich auch in der Inneneinrichtung widerspiegelt. Die Fenster lassen die Kälte nicht herein und die Bettdecken sind sogar augenfreundlich warm.

Im skandinavischen Stil sind Unaufdringlichkeit und Gemütlichkeit harmonisch verbunden mit einer gewissen Zurückhaltung, die den Völkern des Nordens eigen ist. Gleichzeitig bleibt noch Raum für Phantasie, die es erlaubt, die Identität des Besitzers zu betonen.

Stil-Palette
Die Basis des skandinavischen Stils ist Weiß. Wie eine leere Leinwand, auf die der Künstler sorgfältig farbige Pinselstriche aufträgt, hebt sie jedes Detail des Innenraums hervor. Außerdem können Sie damit den Raum optisch erweitern, um ihn heller zu machen. Dies gilt sowohl für das Finish als auch für die Möbel.

Neben Weiß begrüßen die Skandinavier Hellblau, Hellgrün sowie Beige-, Grau- und Brauntöne, dank derer der Raum lebendiger und dynamischer wird. Im Innenraum zeigen sich klare Grenzen. Und satte Grün-, Gelb-, Blau- und Rottöne helfen, Akzente zu setzen.

Für die Dekoration des Raumes empfiehlt es sich, kühle Farbtöne mit warmen zu kombinieren. Also, zum Beispiel, vorteilhaft betonen die Strenge der Innen grau und hellgrün, und Sand und Bernstein füllen den Raum mit Komfort. Der Kontrast von Weiß mit hellen Details wird durch natürliches Holz aufgelockert und verleiht dem skandinavischen Stil eine wohnliche Wärme.

Vor dem Hintergrund von Weichheit und Pastellfarben wirken die schwarzen Elemente originell. Ob Stühle oder Bilderrahmen – sie ergänzen die Atmosphäre perfekt. Es ist wichtig zu beachten, dass Schwarz nicht die Hauptsache in der skandinavischen Wohnkultur ist. Wie gesättigtes Gelb oder Blau hilft es nur, das Gesamtbild des Innenraums zu akzentuieren.

Die Skandinavier selbst bevorzugen es, helle Farben im Raum zu verwenden und den Raum so weit wie möglich zu entlasten. Daher wird der Stil von Pastelltönen dominiert, während leuchtende Farben und dekorative Elemente praktisch nicht vorhanden sind. Ein dezentes Farbschema und wenige Dekorationen machen das Interieur lakonisch, aber gleichzeitig geordnet und vollständig.

Boden-, Decken- und Wandverkleidungen

Der nordische Stil ist gesättigt mit Einfachheit und Natürlichkeit. Die Baumaterialien bilden da keine Ausnahme. Für Reparaturen werden oft umweltfreundliche Varianten verwendet – Metall, Naturstein, Glas oder Keramik. Kunststoff wird nicht verwendet.

Die Verarbeitung der Wände ist nicht kompliziert. Meistens werden sie gespachtelt, verputzt und dann gleichmäßig gestrichen. Um das Interieur an einer Wand zu verdünnen, setzen Sie den ursprünglichen Akzent durch Kork-Tapeten oder Mauerwerk. Papier- oder Vinyltapeten werden wegen der Besonderheiten des Klimas sehr selten verwendet. In der nördlichen Luftfeuchtigkeit trocknet das Papier aus und blättert einfach ab.

Die Pastelltöne des skandinavischen Stils gingen auch an der Farbe des Bodenbelags nicht vorbei. Für den Raum wird oft gebleichtes oder getöntes Holz gewählt, und für das Bad und die Küche sind Keramikfliesen besser geeignet.

Die Decken sind glatt, ohne gesprenkelte Farben und Stuck. Bevorzugt werden matte Strukturen verwendet. Gipskarton ist weniger verbreitet.

Möbel

Skandinavier legen mehr Wert auf Komfort als auf Dekoration, daher sind ihre Möbel einfach, aber funktional. Bevorzugt werden natürliche Materialien – Stoffe und Holz, am häufigsten Birke oder Buche. Der Farbton kann jedoch dunkel oder gesättigt sein. Dann wird der Schrank oder Sessel nicht nur praktisch sein, sondern auch eine helle Ergänzung des Interieurs darstellen.

Zweckmäßigkeit ist der Schlüssel zur Gemütlichkeit. Mehrere offene Regale ersetzen die Ablagesysteme. Die Küchenutensilien sind in übersichtlichen Schubladen untergebracht. Die Dinge werden im tiefen Schrank gelagert. Die Schuhe werden in speziellen Modulen gelagert, die leicht miteinander kombiniert werden können. Anstelle mehrerer Stühle im Zimmer steht ein bequemes Sofa mit zusätzlichen Schubladen für die Bettwäsche.

Beleuchtung: so viel Licht wie möglich
Die Skandinavier schätzen das natürliche Licht und den Sonnenschein, der im Norden so sehr fehlt. Ein wichtiges Element des Interieurs sind daher die großen Fenster mit Naturholzrahmen. Leichte Vorhänge in satten Naturtönen aus Leinen oder Baumwolle helfen, sie zu akzentuieren.

Aber zusätzlich verstärken die Skandinavier das „lebendige“ Licht mit künstlichem Licht, indem sie verschiedene Arten von Stehlampen und Kronleuchtern verwenden. Durch ihre ungewöhnlichen Formen und Farben ergänzen sie perfekt das Interieur.

Dekor
Bei der Wahl der dekorativen Elemente wird der Raum oft mit gerahmten Bildern oder Objekten aus rohem Holz – Tischen, Ästen – geschmückt. Lebende Pflanzen werden nur selten verwendet. Designer raten, das Interieur mit dekorativen Tierfellen oder gemusterten Kissen zu ergänzen.

Aber die dekorativen Elemente haben noch eine zweite Bedeutung. So in einem weichen Pouffe ist bequem zu speichern Zeitschriften, und eine Statue auf dem Regal ist perfekt für Dekorationen.

Handgefertigte Objekte würden dazu beitragen, dem Interieur Authentizität zu verleihen. Weidenkörbe oder Vasen aus Keramik. Gestrickte Decken und Spielzeuge. Bestickte Kissenbezüge für Sofakissen. Solche Elemente würden dem Innenraum Behaglichkeit und Wärme verleihen.

Dekorative Elemente für die Küche werden Produkte aus weiß glasierter Keramik sein. Tassen, Teller und Untertassen sind hinter den Glastüren des Schranks untergebracht. Und lebende Pflanzen in Kesseln oder Töpfen, die auf mehrstöckigen Regalen platziert werden, tragen zur Aufheiterung bei und verleihen dem Raum Energie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*